Goldmäuder



Neuigkeiten - Fasnachtsgesellschaft Goldmäuder

Erfahren Sie Aktuelles von der Fasnachtsgesellschaft Goldmäuder.

Wilder Sühudiumzug bei Schneegestöber:

Der erste Umzug am Güdelmontag ist jeweils der Sühudiumzug. Der unorganisierte und wilde Tatzelwurm wusste trotz starkem Schneefall wiederum zu begeistern. Der Sühudiumzug ist der Beweis, dass nicht alles reglementiert sein muss.

reh. Beim Sühudiumzug gibt es zwei Arten von Mitwirkenden: Die eine Art weiss schon lange, als was sie geht und bereitet alles frühzeitig vor. Und dann die andere Art. Diesen kommt die beste Idee am Sonntagabend oder erst am Montagmorgen. Diese erfahrenen Sühudi haben dann auch eine Fasnachtskiste. Dort drin befindet sich alles, was das Sühudiherz begehrt. Schöne und schräge Kleider gehören hier dazu wie auch vielfältige Larven. Dann gilt es am Computer dem Motto entsprechende Texte und Bilder zu erstellen. Das Ganze dann in Mäppchen eingepackt oder noch besser, laminiert. Und nun geht es an die Hausbar.Jede und Jeder hat diesen einen Schnaps oder Likör, welcher irgendwann Mal als Sühudiumzug tauglich bewertet wurde. So ausgerüstet geht es nach acht Uhr am Morgen nicht auf den Dorfplatz, nein, diese besammeln sich in einer Beiz. Alle wissen ja, der Umzug beginnt um neun Uhr. Zuerst gehen die Tüfel, angetrieben vom Fuermaa. Diesen folgen die Trichler und dann die jeweils riesige Gruppe der Sühudi. Ein Teil ergiesst sich vom Dorfplatz in die Hauptstrasse, ein weiterer Teil kommt aber aus den Seitenstrassen und schliesst sich dem Umzug an. Die Kreativität ist dann wieder unermesslich. Der Ruf des Umzuges gilt als sehr wild. Dies kommt auch nicht Einsiedler immer wieder zu Ohren. So wurde die diesjährige Ausgabe gar von zwei Fernsehteams begleitet. Am Abend konnten dann die Berichte auf Tele1 und Tele Züri bestaunt werden. Es gab viel zu bestaunen. Ein sehr beliebtes Motiv in diesem Jahr war die Auswanderer Familie Hensler, welche seit einem Jahr in Schweden wohnt. Die Hauptdarsteller aus der Sendung „Auf und davon“ waren haufenweise vertreten. Aber auch ein umher irrendes Kamel war anzutreffen. Eine Gruppe nahm die Problematik des fehlenden Sesselliftes auf den Fryherrenberg auf und bot eine Art Rikscha Fahrt auf den Hügel hinter dem Kloster an. Für nächtliche Randalierer wurde eigens ein rund fünf Meter grosses Bäumchen mitgeschleppt. Ziel war es, den Sagenplatz sicherer und allfällige Täter ausfindig zu machen. Gleichzeitig wurde der Platz in Sägenplatz umgetauft. Die feine kleine, schwarze, mit weisser luftiger Füllung, Süssigkeit fand ebenfalls den Weg an die Einsiedler Fasnacht. Natürlich durfte die essbare Version nicht fehlen. Nur war dann das Sprechen mit den Sühudi etwas erschwert. Glücklicherweise kam immer jemand mit etwas zum „Spülen“ vorbei. Obwohl es gleich zu Beginn stark begann zu schneien, bewegte sich der Umzug gemütlich, so wie es sich gehört, die Hauptstrasse hinauf. Wiederum wurde von den Goldmäudern auf dem Parkplatz vor dem Kloster ein Getränkestand betrieben. Dort konnten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer etwas verschnaufen und bei einem heissen Kaffee aufwärmen. Nach rund einer stündigen Pause starteten die Tüfel wieder und gingen die gleiche Strecke zurück. Allerdings hatte es dann fast keine Zuschauer mehr. Die Umzugszuschauer hatten sich bis dahin bereits in die Wärme zurückgezogen.

16.02.2018


Bericht Vollversammlung der Fasnachtsgesellschaft Goldmäuder :

Die Mäuder sind bereit

 
Alljährlich in der Nach zum Dreikönigstag treffen sich die Aktivmitglieder der Goldmäuder zur traditionellen Vollversammlung. Obermäuder Stephan Zürcher konnte 52 Mitglieder im Hotel Drei Könige begrüssen. Pünktlich um 20.15 konnte die Versammlung eröffnet werden. Die ordentlichen Traktanden konnten rasch besprochen werden. Die diesjährigen Auswärtsbesuche in Bad Cannstadt (D) und Reichenburg werden in diesem Jahr mit kleineren Delegationen besucht, diese sollen ein Dankeschön für die geleisteten Vereinsarbeiten sein und daher etwas kontingentiert. 
Im Programmpunkt zum Schmutzigen Donnerstag wurde der Mäuderstaat speziell thematisiert. In den letzten Jahren konnten die Mäuder eher zu wenig als zu viele kleine Mäuderli und Tüfeli ausstatten. Der Nachwuchsvater Andreas Kümin ist froh um die Kontaktaufnahme von Interessierten. Die Kinder können am Umzug teilnehmen wobei die Kostüme von den Mäuder gestellt werden. Die kleinen Fasnächtler und Fasnächtlerinnen sind während des Umzugs immer in der Gruppe unterwegs und werden nach Abschluss des Umzugs bis zur Abholung der Eltern durch den Nachwuchsvater betreut. Bei Fragen oder gerade die Anmeldung kann an a.chuemi@bluewin.ch gerichtet werden (Siehe Inserat).   
Im Traktandum Varia musste noch eine Pendenz aus der GV nachgeholt werden. Unter allseitigem Applaus konnte Claudio Imhof in den Vorstand gewählt werden. Er zeichnet sich als „Event-Mäuder“ verantwortlich für die Veranstaltungen der Mäuder. Die Versammlung konnte nach nicht einmal einer speditiven Stunde geschlossen werden. Ebenfalls traditionell haben die Mäuder jeweils in einem Restaurant Verlängerung nach der Vollversammlung. Der neu gewählte Event-Mäuder hat zusammen mit zwei weiteren Mitmäudern bereits einen Event auf Lager. Im Restaurant Elephant spielte anschliessend der Versammlung das vereinseigene Ländertrio Imhof, Kälin und Späni auf. Der Ausklang des Abends war einfach zum geniessen.
In weiser Voraussicht gingen die meisten Mitmäuder zu christlicher Zeit nach Hause. Jedoch bestätigt ja bekanntlich die Ausnahme, die Regel. Wir freuen uns auf eine tolle und bodenerdenlustige Fasnacht, und hoffen, dass mögliche „Mimimimi" von wo auch immer ausbleiben werden.  
 

05.01.2020


Und die Fasnacht kommt bestimmt.:

Wir sind mit Hochdruck an der Vorbereitung der Fasnacht 2020. Bereits sind die vielen Termine koordiniert und bereit zur Publikation. In der Neujahreswoche werden wir wie jedes Jahr den beliebten Fasnachtsführer an alle Haushaltungen herausgeben. Da wir so bereits jetzt eine erste Übersicht über die kommende Fasnacht haben, können wir bereits jetzt mitteilen, dass in diesem Jahr einige Restaurants mehr, Aufwand in die Dekorationen stecken, und somit Ihren Teil ans Ambiente leisten. Die bereits frühe angesprochene Räumung des Dorfplatzes, mit dem Angebot hier ein Gastronomieangebot auf die Beine zu stellen, trägt scheinbar Früchte. Aus unbestätigter Quelle weiss der Mäuder von zwei konkreten Interessenten die mit dem Bezirk in die Verhandlung gestiegen sind. Wir hoffen, dass diese "neuen" Veranstalter sich durchbeissen und Ihr Angebot zum fliegen bringen werden können. Ansonsten bleibt der grosse Teil wie wir es kennen und lieben. Wie immer werden wir am 05.Januar mit der Vollversammlung die letzten Feinjustierungen vornehmen und am 06. Januar ab Punkt 20.00 Uhr unserer Fasnacht eröffnen. 

Mir freued üs, uusinnig.

 

10.12.2019


Umzugsanmeldungen:

Die Umzugsanmeldungen können ab dem 01.Januar 2020 unter der jeweiligen Rubrik (oberes Menü) getätigt werden. Anmeldeschluss ist der 07. Februar 2020. Bis dahin nehmen wir gerne die Anmeldungen auf. 

10.12.2019